Austausch der Camera-App (opencamera)

Nach meinem (Exposure Notifications bedingtem) OS-Wechsel von /e/ zu Fairphone OS bin ich nun nach Freigabe von /e/ version 0.13 wieder “hier” gelandet und fühle mich ohne die ganze google-Infrastruktur auch wohler.
Was ich allerdings nach der Rückkehr zu /e/ sofort vermisst habe, ist die Camera- App. Ich werde mit der Opencamera App nicht warm: die Benutzeroberfläche finde ich sehr grobschlächtig und die Abstimmung von Belichtung und Farbtiefe ist mir irgendwie zu krass…
Die Kamera App im Fairphone OS war in meiner Wahrnehmung opencamera in einigen Punkten überlegen. Ich habe jetzt eine Modifikation der google-Kamera App (vers. 6.2) vom Pixel ausprobiert, deren Benutzeroberfläche mir deutlich besser gefällt. Auch die Qualität der Aufnahmen entspricht mehr meinem Geschmack. Was jedoch nicht perfekt ist, ist die fehlende Option, Bilder direkt auf die SD-Karte speichern zu können (ist offenbar von google nicht vorgesehen…). Zudem fühlt sich die Ausführungsgeschwindigkeit der google-Kamera “etwas gebremst” an.
Wie sind Eure Erfahrungen?

Ichn habe da so meine Probleme mit irgendwelchen goo-apps. Ich verseuche mein system nicht damit.
Hast du camara2api von OpenCamera activiert ?Di Aufnahmen sind eigentlich sehr gut.

(Ich rede vom FP3.)

Sind sie nicht. Sie sind körnig, körniger als bei vielen anderen Mobiltelefonen, selbst mit geringerer Auflösung.

Man bemerkt es nicht, wenn man Fotos immer nur auf dem Händi glotzt. Dafür taugen sie natürlich immer, aber das ist ja kein Maßstab. Wenn man diese Bilder mal auf einen PC kopiert und dort nicht nur auf Bildschirmgröße bringt, sondern sie tatsächlich mal unverkleinert anschaut sieht man das Bildrauschen sehr deutlich, vor allem dann, wenn man ein kleines Motiv in großer Entfernung hat…

Es ist meiner Ansicht nach ein reines Softwareproblem. Die Rauschunterdrückung in OpenCamera taugt nix (zumindest mit den default-Einstellungen). Mit ein paar Einstellungen kann man experimentieren, aber so richtig froh geworden bin ich damit bisher nicht. Man kann später am PC durch Rauschfilter (z.B. in Gimp) noch bißchen was herausholen, aber das ist Arbeit und allzu viel darf man nicht erwarten.

Komisch, ich habe diverse FP3 und FP3+ user in meiner LeoS Gruppe und die haben keinen Probleme mit OpenCamera.
Auch in den TelegramGrouppen und hier im Forum sind sehr viele FP3 und FP3+ user. Aber bisher habe ich noch nichts von Qualtitätsproblemen mit OpenCamera gelesen. Sorry zu hören, dass du das anders siehst.

Wenn googleCam besser ist, liegt es wohl nicht an deiner hardware.

Und nochmal: WICHTIG ist, das Camera2API activiert ist. Das gibt einen erheblichen Qualitätsschub

1 Like

Ich habe dieses Bild (FP3) schon einmal angeführt. Es zeigt (wie gesagt in Originalgröße) zwei interessante Phänomene:

  1. Unterhalb des Berggipfels ist klar eine flächige Körnung zu erkennen, die sich die gesamte Flanke hinabzieht. Diese Körnung stammt nicht aus dem Motiv, sie zieht sich über weite Teile des gesamten Bildes. Man sieht sie beispielsweise auch links auf dem Wasser des Sees und seinen beiden Ufern. Lediglich der Himmel ist frei davon. Genau so sieht es typischerweise aus, wenn ich bei meiner Spiegelreflex die Rauschunterdrückung ausschalte, das ist also ganz typisches Bildrauschen.

  2. Oben entlang der Kante zwischen Berggipfeln und Himmel ist klar eine helle Linie von mehreren Pixeln Dicke zu erkennen, die sich exakt am Grat entlangzieht und dessen Kontrast verstärkt. Diese Linie ist heller als der Himmel und ebenfalls künstlich. Dieser Effekt führt in kontrastreichen Umgebungen, z.B. wenn man durch einen jetzt blätterlosen Baum hindurchfotografiert, zu skurrilen Ergebnissen.

Hier mal drei spontane Schnappschüsse aus der Küche. Alle unmittelbar hintereinander, aus dem gleichen Blickwinkel auf 100% Vergrößerung - Detailausschnitt reduziert. OpenCamera im API2 Modus.OpenCam GoogleCam GoogleCam_PX Von oben nach unten: OpenCamera, GoogleCam 6.2, GoogleCam PX.

leider hast du noch immer nicht bestätigt, dass du die Camera2api activiert hast.

1 Like

Frank JA, aber der Post Ersteller @irrlicht nicht

Weil es selbstverständlich (und sogar default?) ist.

1 Like

Hier noch ein Bild, ohne und mit Markierungen von mir, ich hoffe man kann erkennen, worum es mir geht:

IMG_20201219_135119

IMG_20201219_135119-b

Die Markierungen unten zeigen 1) Körnigkeit, 2) helleren Hintergrund als normal.

Vor allem die linke untere Ecke ist problematisch. Es handelt sich dort um verzinkte Stahlcontainer, das ist glattes, stumpfes (also nicht glänzendes) Metall, das ist in wirklich keiner Weise körnig, auf diesem Foto aber schon. Ebenfalls die Bereiche unter dem Hausdach, dort geht ein und dieselbe Farbe des Hauses einfach weiter, durch die Abschattung etwas dunkler, aber doch in keinem Falle plötzlich körnig. Die Körnigkeit kommt nur durch das Foto. (Auch die Straße ist viel körniger als in Wirklichkeit, aber das kann ich schlecht beweisen.)

Der linke Teil unter dem Hausdach (wo die schwarze Dachrinne ist) zeigt, das sehe ich jetzt erst, auch gut das Phänomen 2 mit den hellen Linien beiderseits des schrägen Teils der Dachrinne. In dem mit 2 markierten Bereich ergibt sich eine hellere Hintergrundfläche um die Äste.

1 Like

Geratet nun nicht gleich in Streit… :wink:
Von den drei Fotos, die ich oben veröffentlicht habe, finde ich persönlich (subjektiv) das unterste aus der GoogleCam PX app am ansprechendsten. Übrigens habe ich in Tracker Control keinerlei Hintergrundaktivitäten der googleCam apps feststellen können. Als Kritikpunkte gegen googleCam apps bleiben daher die etwas träge Performance und die unflexible Regelung der Speicherplatzwahl.

Nee, is OK, ich bin raus. wenn es eine App ibt die besser auf dem FP3 läuft, kann jeder sie benutzen. It’s, a free World (meistens) und jeder kann die app installieren, die er am Besten für sich findet. Für mich und meine Bilder ist OpenCamera super geeignet. Wenn ich ‘richtige’ Fotos machen will, dann nehme ich meine Spiegelreflex Kamera :slight_smile:

3 Likes

Klar, so halte ich es auch - wenn die Olympus zur Hand ist. :wink:

Auch Du wirst nicht eine anderthalb Kilo schwere Spiegelreflex mit sperrigem Objektiv vorne dran einen 3500m hohen Berg hochschleppen. Ich hab das früher gemacht, aber man kommt anhand einleuchtender Argumente schnell drauf, warum das nicht so schlau ist.