Die verrückte Welt der Messenger

Die verrückte Welt der Messenger

»Die Artikelserie »Messenger« wird insgesamt acht Messenger vorstellen und diese aus der Perspektive IT-Sicherheit und Datenschutz bewerten.«

Beginnend mit WhatsApp. Im nachfolgenden Teil der Artikelserie wird der Messenger Threema vorgestellt.

1 Like

Messenger Teil 2 → Threema - Schweizer Allzweck-Taschenmesser?

Threema’s Vor- und Nachteile auf einen Blick

Positiv:

  • Standardmäßig ist die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Chats und auch Gruppen-Chats aktiv
  • Über Threema Web kann über einen Browser (am Desktop) gechattet werden
  • Threema ist ohne die Verknüpfung einer Telefonnummer nutzbar
  • Vollständig ohne Google-Konto² bzw. proprietäre Google-Bibliotheken³ nutzbar
  • Anstrengung bei der Vermeidung von Metadaten
  • Verschlüsselte Sprachanrufe möglich (keine Video-Telefonie)
  • Externe Auditoren bescheinigen Threema eine hohe Sicherheit (unabhängige Überprüfung allerdings nicht möglich)
  • Ermöglicht ein verschlüsseltes Backup von Schlüssel(n), Kontakten, Gruppen und Einstellungen auf einem (eigenen) Server
  • Nachrichten werden verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert
  • Klares Finanzierungsmodell über App-Verkäufe und Threema Work / Threema Education
  • Verständliche Datenschutzerklärung

Negativ:

  • Nicht quelloffen bzw. Open-Source
  • Threema ist (einmalig) kostenpflichtig – im Gegensatz: Klares Finanzierungsmodell sorgt für Vertrauen

²³ Threema kann vollständig losgelöst von G°°gle betrieben werden. Über den Threema Webshop kann die Threema App geräteunabhängig und unabhängig vom G°°gle Play Store eingekauft werden.

Wenn der G°°gle Play Services und deren proprietäre G°°gle-Bibliotheken nicht installiert sind (bei /e/ OS obligatorisch), prüft Threema mittels Polling, ob neue Nachrichten vorliegen. Das Polling-Intervall ist zwischen 5 und 30 Minuten konfigurierbar. Threema verwendet Firebase Cloud Messaging (FCM), um die App im Hintergrund über neue Nachrichten zu benachrichtigen. Mehr …

1 Like

@archje,
danke für den Link. :+1:
Kenne ich schon, aber der Kuketz-Blog sollte eigentlich Pflichtlektüre sein,
für jeden den Datenschutz interessiert.
Ich hoffe, dass sich die Leute öfter dorthin verirren und
sich ein wenig (oder mehr) schlau machen!